freiraum für urbane kopfbilder

sitze gerade in der bar der blauen gans. ein coole, unaufgeregte location. klare linienführung. mit stil und dem notwendigen wohlfühlfaktor.

ein blick durch die fensterscheiben vermittelt das urbane treiben in der gut frequentierten getreidegasse. es regnet leicht - nichts neues in diesem herbst.

ja, es fühlt sich gut an, hier bei lounge musik zu sitzen und seinen laptop zu traktieren. ein gefühl von urbaner inspiration kommt auf. irgendwie frei von den konventionen der arbeitswelt. irgendwie voll verantwortlich für sein tun. anonym und auf eine andere art unbeobachtet.

arbeitende menschen in der öffentlichkeit sind heute kein aufreger mehr. selbstorganisation ist angesagt. der freiraum für individuelle arbeitsplätze ist geschaffen. man muss auch hier lernen, mit dieser situation umzugehen. denn der kopf bekommt eine weitere dimension für arbeitsleben und des persönlichen schaffens.

freie arbeitsplatzwahl? selbstverantwortung? ist das eine besondere art der persönlichen freiheit?