LITERATUR = RESONANZ

11BRIGITTA FALKNER
LIESL UJVARY, KOMMENTAR ZU BRIGITTA FALKNER


EINEN REALISMUS der besonderen Art praktiziert Brigitta Falkner. Ob sie traditionelle Verfahren wie Anagramm, Palindrom oder Lipogramm anwendet, stets nötigt sie die Sprache, den Blick freizugeben auf Ansichten der Realiät, für die der normale Realismus blind ist. Ob es sich um "die Duotendenz von Würstchen und Brüstchen" (BUNTE TUBEN) handelt, um den klarsichtigen Sinnspruch "Sei fies, tu erfreut" (TOBREVIERSCHREIVERBOT) oder um "Infinitiv gilt nicht" (PRINZIP I).

In dem neuen Projekt "Populäre Panoramen" geht es u. a. um eine Bahnfahrt und sich anbahnende Beziehungen zwischen Reisenden, ein schon in russischen Romanen beliebtes Thema. Aber diese Realität der Bahnfahrt eröffnet nicht nur ein ständig wechselndes Innen und Aussen, Zufallsfahrgäste und mögliche Gefahrenmomente, sie ist an sich vielschichtig, denn sie besteht aus dem gesamten Hyperkubus menschlichen Wissens, der hier zwanglos zwanghaft eine anatomische Beschreibung der Gesichtsmuskulatur beim Lippennachziehen ebenso einbezieht wie er die Frage nach der Spurweite der Bahn auf die römischen Pferdefuhrwerke zurückführt, die sich in der Normierung des Spaceshuttle-Transportsystems wiederfindet. Von den Elektronen, die massenhaft schwärmen, wenn in Synthetikfasern gekleidete Beine übereinandergeschlagen werden, ganz zu schweigen. Dieses Geschehen spielt natürlich nicht in einem gleichartig strukturierten euklidischen Erzählraum, hier geht es holterdipolter von Domäne zu Domäne, Mikrokosmos und Makrokosmos schieben sich in und übereinander, freudianischer Witz grinst obszön dazwischen. In den "Populären Panoramen" formiert sich ein Stück Literatur, extrem zeitgemäss, sprachorientiert, witzig und kombiniert mit sehr klaren, surrealen Illustrationen aus Brigitta Falkners Bilderwerkstatt.

BRIGITTA FALKNER, GEBOREN 1959 IN WIEN, LEBT IN WIEN, SCHREIBT UND ZEICHNET, ARBEITET FÜR RUNDFUNK UND AUSSTELLUNGEN. DIE WORTVERDREHUNGSKÜNSTLERIN, DEREN LESUNGEN DANK EINER DIASHOW NICHT NUR EIN HÖRVERGNÜGEN, SONDERN AUCH EIN AUGENSCHMAUS SIND, PUBLIZIERT IHRE BILDER UND TEXTE IN ANTHOLOGIEN, ZEITSCHRIFTEN UND BISHER VIER BÜCHERN. ZULETZT ERSCHIENEN SIND FABULA RASA ODER DIE METHODISCHE SCHRAUBE (2001) UND BUNTE TUBEN. ANAGRAMM (2004). 2007 ERHIELT SIE DEN ÖSTERREICHISCHEN FÖRDERUNGSPREIS FÜR LITERATUR. "PALINDROME, LIPOGRAMME, WAS IST DAS JETZT SCHNELL? ALSO: WENN MAN EINEN TEXT VON HINTEN GENAUSO GUT WIE VON VORN LESEN KANN, DANN IST‘S EIN PALINDROM, UND WENN DIE AUTORIN SICH SPAßHALBER EIN PAAR VOKALE VERKNEIFT, IST ES EIN LIPOGRAMM, UND WENN EINEM BEIM LESEN VOR VERGNÜGEN DAS HIRN AN DEN PLAFOND SPRINGT, DANN IST ES EIN TEXT VON BRIGITTE FALKNER." (WOLF HAAS)

BRIGITTA FALKNER HAT (U.A. MIT FRANZ SCHUH UND DEM VIEL ZU FRÜH VERSTORBENEN GERT JONKE) DAS ERSTE SALZBURGER LITERATURFEST MIT EINER LESUNG ERÖFFNET. DIE EINBLICKE IN DIE SPRACH- UND BILDERWELTEN DER IN WIEN LEBENDEN SCHRIFTSTELLERIN HABEN MICH DERART ENTZÜCKT, DASS SIE EINEN PLATZ IN UNSEREM RESONANZ-MAGAZIN HABEN SOLLEN.